Dialog Kosmetik
12. Stakeholder-Workshop, pdf-Datei

Dialog Kosmetik

11. Stakeholder-Workshop
pdf-Datei

Dialog Kosmetik

10. Stakeholder-Workshop
pdf-Datei

Dialog Kosmetik

9. Stakeholder-Workshop
pdf-Datei

Dialog Kosmetik

8. Stakeholder-Workshop
pdf-Datei

Dialog Kosmetik

7. Stakeholder-Workshop
pdf-Datei

Dialog Kosmetik

6. Stakeholder-Workshop
pdf-Datei

Dialog Kosmetik

5. Stakeholder-Workshop
pdf-Datei

Dialog Kosmetik

4. Stakeholder-Workshop
pdf-Datei

Dialog Kosmetik

3. Stakeholder-Workshop
pdf-Datei

Dialog Kosmetik

2. Stakeholder-Workshop
pdf-Datei

Dialog Kosmetik

1. Stakeholder-Workshop
pdf-Datei


Der DIALOG KOSMETIK wurde im Jahr 2005 als themenoffene Plattform zum kritischen Dialog über diskussionswürdige Themen zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen initiiert. Ziel ist der regelmäßige, ergebnisoffene Austausch über Positionen und Haltungen zu gesellschaftlich bedeutsamen Aspekten aus dem Handlungsfeld der Kosmetik und Körperpflege.

An den Treffen des Dialogs nehmen – in Abhängigkeit des Schwerpunktthemas – zwischen 20 und 50 Akteure aus folgenden Bereichen teil: Behörden, Hochschulen, Gewerkschaften, Industrie, Kirchen, Ministerien, Nichtregierungsorganisationen, Umweltorganisationen und Verbraucherverbände. Der Kreis der beteiligten Institutionen und Personen ist nicht festgelegt und nicht geschlossen.

AKTUELL

12. Dialog Kosmetik

Thema des 12. Dialog Kosmetik am 20. und 21. Januar 2020 war
„Naturkosmetik
– zwischen Wunsch und Realität“

Der anhaltende gesellschaftliche Trend zu mehr Gesundheitsbewusstsein zeigt sich auch im Bereich der Körperpflege. Das Bedürfnis, sich etwas Gutes zu tun und achtsam mit sich und der Umwelt umzugehen, geht einher mit dem Interesse an natürlichen Pflegeprodukten. Dadurch gewinnt Naturkosmetik stetig an Bedeutung, wobei die Definition des Begriffs und die Formen seiner Verwendung noch keine abschließende Klärung erfahren haben.

Naturkosmetik bzw. das, was damit in Verbindung gebracht wird von Produzenten wie von Verbraucherseite gab es auch schon vor dem inzwischen breiten öffentlichen Diskurs über Klimaveränderungen und dem gestiegenen Bedürfnis nach nachhaltigen Kosmetik-Produkten. Insbesondere für die Verbraucher stellt sich mehr denn je die Frage, welche Stoffe in den Produkten verarbeitet wurden, die im vollen Drogeriemarkt-Regal zum Kauf angeboten werden. Handelt es sich ausschließlich um natürliche Inhaltsstoffe oder sind in gewissen Mengen auch synthetische Stoffe verarbeitet worden? Der Wunsch nach Transparenz und damit Orientierung über Inhaltstoffe, Verarbeitung, Verpackung und Vertrieb gewinnt an Bedeutung für die Kaufentscheidung, prägt die Erwartung des Kunden an ein Produkt.

KLÄRUNGS-FRAGEN FÜR DEN WORKSHOP

Vor diesem Hintergrund lud der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) am 20. und 21.01.2020 Hersteller, Behörden und zivilgesellschaftliche Anspruchsgruppen (Stakeholder) zum 12. Dialog Kosmetik nach Frankfurt am Main ein und formulierte im Tagungsprogramm folgende Leitfragen:

  • „Faktencheck – Was ist Naturkosmetik und was ist es nicht?“
  • „Blickwinkel – Welche Sichtweisen und Interessen gibt es?“
  • „Lösungsimpulse – Wie erreichen wir mehr Transparenz und Orientierung?“

Bericht herunterladen